Vereidigung: Samtgemeinde Spelle setzt große Hoffnungen in Maria Lindemann

16. November 2019

Auszug aus dem Bericht der Lingener Tageszeitung    Von Ludger Jungeblut

Spelle . Die neue Speller Samtgemeindebürgermeisterin Mara Lindemann (51) ist am Donnerstagabend im Wöhlehof unter großem Beifall vereidigt worden. Die stellvertretende Samtgemeindebürgermeisterin Magdalena Wilmes nahm die Vereidigung im Rahmen einer Sitzung des Samtgemeinderates vor.

 

ihren-amtseid-legte-die-neue-speller-samtgemeindeb_201911151423_full

Ihren Amtseid legte die neue Speller Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann im Wöhlehof ab. Sie schwor, das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, die Niedersächsische Verfassung und die in der Bundesrepublik geltenden Gesetze zu wahren und ihre Amtspflichten gewissenhaft zu erfüllen. Foto: Ludger Jungeblut

Dass 140 Gäste zur Vereidigung der neuen Samtgemeindebürgermeisterin gekommen waren, wertete Magdalena Wilmes als ein Zeichen dafür, dass Maria Lindemann viele Hände zu einer guten und erfolgreichen Zusammenarbeit gereicht werden. „Für die Zusammenarbeit mit den Räten wünsche ich mir gegenseitige Offenheit und Transparenz, Verlässlichkeit, Kraft, Kreativität und Entscheidungsfreude. Wir freuen uns, mit dir, liebe Maria, eine Persönlichkeit an verantwortlicher Stelle in unserer Samtgemeinde zu haben, die diese Qualitäten in sich vereinigt.“ Besonders stolz zeigte sich Wilmes darüber, „dass wir heute die erste Samtgemeindebürgermeisterin in der 45-jährigen Geschichte der Samtgemeinde Spelle vereidigen.“

Lindemann dankte  allen, die es ihr ermöglicht hätten, das Amt am 1. November anzutreten. „Der meiste Dank gebührt allen Wählerinnen und Wählern, die mir ihr Vertrauen geschenkt haben. Ich werde alles tun, was mir möglich ist, um dem Vertrauen gerecht zu werden.“ Sie finde ein gut bestelltes Feld vor und bedankte sich bei ihrem Vorgänger Bernhard Hummeldorf für dessen unermüdlichen Einsatz, der ihr den Einstieg leichter gemacht habe. „Mein Anspruch ist es, für die Menschen da zu sein, für Projekte und Ideen den Weg zu ebnen, auf diesen Wegen zu begleiten und gleichzeitig auch individuell zu helfen und Menschen in ihren persönlichen Anliegen zu unterstützen.“ Das gelte für die Bürgerinnen und Bürger und natürlich auch für ihre Kolleginnen und Kollegen im Rarthaus.

Nach den Worten der Christdemokratin ist das riesige ehrenamtliche Engagement in Spelle, Schapen und Lünne beziehungsweise in Vereinen, Organisationen oder in der Nachbarschaft beispiellos und stehe für den ländlichen Raum. „Für das Ehrenamt werde ich mich jederzeit einsetzen“, versprach sie. Sehr wichtige Partner seien für sie auch die Gewerbetreibenden. Die oftmals traditionellen Familienbetriebe seien eng mit den Gemeinden verbunden und „machen uns durch ihr Invest, ihre Arbeitsplätze und ihr persönliches Engagement stark.“

Viele Herausforderungen zu bewältigen

In der Zukunft gelte es, viele Herausforderungen zu bewältigen. In diesem Zusammenhang nannte Lindemann die infrastrukturelle Entwicklung für Wohnbebauung, Gewerbeflächen und Landwirtschaft. Wichtiges Thema sei auch die Digitalisierung in allen Bereichen. Stichpunktartig nannte die Samtgemeindebürgermeisterin weitere Themen wie Mobilität für Jung und Alt, Klimaschutz mit E-Mobilität, Nutzung regenerativer Energien, Nachverdichtung, Umgang mit Ressourcen sowie die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum. „Positiv, offen und auch idealistisch, so gehe ich es an. Schön, dass Sie alle an meiner Seite sein werden.“

Der Schapener Bürgermeister und CDU-Fraktionsvorsitzende im Samtgemeinderat, Karlheinz Schöttmer, betonte: „Wie sehr du im Zuge der Wahl von deinen persönlichen Qualitäten überzeugt hast, lässt sich auch daran ablesen, dass auch die anderen Parteien deine Kandidatur unterstützt haben. Dieser Rückhalt über Parteigrenzen hinweg ist eine gute Basis, um die anstehenden Aufgaben zu bewältigen und die erfolgreiche Entwicklung der letzten Jahre fortzuschreiben.“

Abschied vom Speller Vollblutpolitiker und Rathauschef

31. Oktober 2019

Auszug aus dem Bericht der Lingener Tageszeitung     Von Ludger Jungeblut

Spelle. Mit langanhaltendem Beifall haben 170 geladene Gäste im Bürgerbegegnungszentrum Wöhlehof am Mittwochabend den langjährigen Speller Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf in den Ruhestand verabschiedet. Seine Nachfolgerin Maria Lindemann (ebenfalls CDU) tritt am Freitag, 1. November, ihren Dienst an.

Die stellvertretende Samtgemeindebürgermeisterin Magdalena Wilmes ließ die wichtigen beruflichen Stationen des 60-Jährigen, der in Elbergen aufgewachsen ist, Revue passieren. Im Alter von 16 Jahren begann er 1975 seine zweijährige Ausbildung beim damaligen Landkreis Lingen. 1985 folgte die Abschlussprüfung für den gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst. Nach 15-jähriger Tätigkeit für den Landkreis Lingen und später für den Landkreis Emsland trat Hummeldorf im Jahr 1990 den Dienst bei der Samtgemeinde Spelle an. 1991  wurde er zum Diplom-Verwaltungswirt ernannt. Nur ein Jahr später, im Alter von 33 Jahren, folgte die Wahl zum stellvertretenden Speller Samtgemeindedirektor.

mit-stehendem-beifall-wurde-bernhard-hummeldorf-in_201910311409_full
Mit stehendem Beifall wurde Bernhard Hummeldorf in den Ruhestand verabschiedet. Foto: Ludger Jungeblut

Mit überwältigender Mehrheit wurde der verheiratete Vater von drei Söhnen im Juni 2004 von den Bürgern zum ersten hauptamtlichen Samtgemeindebürgermeister ab dem 1. Januar 2005 gewählt und 2011 im Amt bestätigt. Wilmes machte anhand zahlreicher  Projekte aus den verschiedensten Bereichen deutlich, dass Hummeldorfs Einsatz Motor für die weitere Aufwärtsentwicklung in den Mitgliedsgemeinden Spelle, Schapen und Lünne war. Eng mit Hummeldorfs Namen werde die Erweiterung des Hafens Spelle-Venhaus verbunden bleiben. „Mit einem Investitionsvolumen von 21,5 Millionen Euro wurde die größte Investitionsmaßnahme in der 45-jährigen Geschichte der Samtgemeinde umgesetzt“, betonte Wilmes.

Der Speller Bürgermeister Andreas Wenninghoff erklärte: „Worum es auch ging, ob um soziale, wirtschaftliche, kulturelle oder sportliche Belange: Sie haben stets große Sachkenntnis bewiesen und hatten stets ein offenes Ohr für die Vorstellungen und Wünsche der Bürgerinnen und Bürger.“ Hummeldorf habe die Samtgemeinde mit den Mitgliedsgemeinden als kommunale Familie angesehen und sich stets dafür eingesetzt, dass sich jede Gemeinde bedarfsgerecht weiter entwickeln könne.

Der Schapener Bürgermeister Karlheinz Schöttmer betonte: „Auch wenn im alltäglichen Politikbetrieb sicher auch nicht immer Einigkeit herrscht und um die bestmöglichen Ideen gerungen wird, so konnten doch nahezu alle Ratsbeschlüsse in Ihrer Amtszeit einstimmig gefasst werden. Dieses ist in erheblichem Maße Ihrem großen Fleiß, Arbeitseinsatz, Überzeugungskraft und Ihrem Mut zu verantwortungsbewusstem Risiko zu verdanken. Für Sie war das Amt des Samtgemeindebürgermeisters nicht nur ein Job, sondern Sie haben die Funktion gelebt – im wahrsten Sinne des Wortes ein Vollblutpolitiker.“

Der katholische Pfarrer Ludger Pöttering hob die hervorragende Zusammenarbeit der Kirchengemeinden mit Hummeldorf hervor. Er bezeichnete den bisherigen Samtgemeindebürgermeister als „Anpacker“. Dieser habe es verstanden, weitere Anpacker zu gewinnen und auf diese Weise die Samtgemeinde und auch die Kirchengemeinden vorangebracht. Auch die Leiterin der Grundschule Schapen, Martina Herbers, betonte die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Hummeldorf. Gemeindebrandmeister Alois Wilmes verwies auf die große Wertschätzung, die Hummeldorf den Feuerwehren entgegengebracht habe.

Andreas Kaiser, Kreisvorsitzender des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes (NSGB) überreichte Hummeldorf eine Ehrenurkunde für seine 15-jährige Tätigkeit als Samtgemeindebürgermeister und heftete ihm die Bronzene Ehrennadel ans Revers. Der Salzbergener Bürgermeister verwies auf Hummeldorfs vielfältige Verdienste zum Wohl des südlichen Emslandes. Die Personalratsvorsitzende Marion Laarmann unterstrich die sehr angenehme, offene und kollegiale Zusammenarbeit mit Hummeldorf, der sich auch in schwierigen Situationen schützend vor die Mitarbeiter gestellt habe.

Anschließend wurde ein mit viel Humor gespickter Kurzfilm aufgeführt, der zeigte, dass Hummeldorf auch im Dienst immer wieder zu Späßen aufgelegt war. Als er dann in der Feierstunde noch einmal das Wort ergriff, bekannte er, dass es nicht so einfach sei, nach 45-jähriger Berufstätigkeit Abschied zu nehmen. Besonders dankte er seiner Ehefrau Maria. „Nur gemeinschaftlich lässt sich etwas erreichen“, rief er allen zu. Es gelte, gut auf die Zukunft vorbereitet zu sein. Umrahmt wurde die Feier von Darbietungen der Musikschule des Emslandes.

Maria Lindemann: Dankeschön!

29. Mai 2019

Mai 28, 2019

Das Ergebnis der Samtgemeinde-Bürgermeisterwahl am 26.05.2019 hat mich überwältigt und ich empfinde eine große Freude und eine tiefe Dankbarkeit für das Vertrauen, das die Bürgerinnen und Bürger meiner Heimat mir schenken.

Auf die Zeit, in der wir nun bald die Samtgemeinde Spelle gemeinsam weiterentwickeln und gestalten können, freue ich mich sehr! Sie können sich sicher sein, mit mir eine Bürgermeisterin zu gewinnen, die an Ihrer Seite ist.

Mein Dank gilt neben allen Wählerinnen und Wählern vor allem auch der CDU, ohne die ich mich jetzt nicht über dieses Ergebnis freuen dürfte, den anderen Parteien, die mich mitgetragen haben, meinem Wahlteam, das großartige Arbeit geleistet hat, Peter Vos für den fairen Wahlkampf und nicht zuletzt meiner Familie, meinem Partner Jürgen und allen Freunden und Bekannten, die mich in den letzten Wochen immer unterstützt haben.

Ich freue mich auf meine neue Aufgabe und darauf, bald wieder in meiner Heimatgemeinde leben und arbeiten zu dürfen.

Herzlich und dankbar
Ihre Maria Lindemann

Maria Lindemann hat einen sehr engagierten Wahlkampf geführt

28. Mai 2019

CDU Samtgemeindeverband freut sich über gutes Ergebnis
Maria Lindemann hat einen sehr engagierten Wahlkampf geführt

Spelle. Der CDU Samtgemeindeverband gratuliert Maria Lindemann (CDU) sehr herzlich zu Ihrer Wahl zur Samtgemeindebürgermeisterin. Ebenso möchten wir Peter Vos für die Bereitschaft zur Kandidatur danken. Das hat eine Wahl möglich gemacht. Dies unterstützen wir ausdrücklich, da nur so Demokratie funktionieren kann,“ so der Samtgemeindevorsitzende Klaus Santen.
Maria Lindemann hat den Rückhalt in der Samtgemeinde Spelle und konnte 67,65 % auf sich vereinigen. „Wir haben für ein solches Ergebnis und gegen den Bundestrend gekämpft und Maria, als erste Frau im südlichen Emsland, in das Amt der Samtgemeindebürgermeisterin bringen können,“ so die Frauen Union Vorsitzende Martha Laarmann. „Die Bürgerinnen und Bürger der Samtgemeinde haben Maria Lindemann gewählt, da sie für Transparenz und Offenheit steht. Hier möchten wir ansetzen und ab November gemeinsam an einigen Stellschrauben drehen und inhaltliche Themen im Wohnungsbau, der Sozialarbeit und ökologischen Fragestellungen in Verbindung mit wirtschaftlichen Zielsetzungen setzen,“ betonte der JU Samtgemeindevorsitzende Jonas Roosmann. Abschließend teilten die Christdemokraten mit, dass Maria einen sehr guten Wahlkampf mit vielen Terminen geführt hat, den es in dieser Form so noch nicht gegeben habe.

Verkündigung des Wahlergebnisses und Gratulation zur Wahl der Samtgemeindebürgermeisterin

Gratulation

Bild: Einzelbewerber Peter Vos, die neue Samtgemeindebügermeisterin Maria Lindemann ab 11.2019 und Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf

Ergebnis

Die 50-jährige Diplom-Kauffrau Maria Lindemann ist zur ersten Speller Samtgemeindebürgermeisterin gewählt worden. Sie erzielte bei der Wahl am Sonntag 67,65 Prozent. Ihr Gegenkandidat, der unabhängige Einzelbewerber Peter Vos, erhielt 32,35 Prozent. Die Wahlbeteiligung in der Samtgemeinde Spelle betrug 62,75 Prozent.
Als das Ergebnis auf der Wahlparty im Wöhlehof bekannt wurde, gratulierte Vos (34), der als Jugendpfleger bei der Samtgemeinde tätig ist, als erster seiner neuen Chefin. Diese wird ihr Amt am 1. November für die Dauer von sieben Jahren als Nachfolger von Bernhard Hummeldorf (60) antreten.

Spahn will Pflegenotstand schrittweise entschärfen

2. Mai 2019

„Alle Register ziehen“
Spahn will Pflegenotstand schrittweise entschärfen

Von Ludger Jungeblut

Spelle . Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will alle Register ziehen, um den Pflegenotstand zu entschärfen. In einer Veranstaltung am Donnerstag im Seniorenzentrum am Rathaus in Spelle betonte der Minister, dass er aber nicht das Blaue vom Himmel versprechen könne.

Eingeladen hatten der CDU-Samtgemeindeverband Spelle und CDU-Samtgemeindebürgermeisterkandidatin Maria Lindemann.
Herzlich begrüßt wurde Bundesgesundheitsminister Jens Spahn von Vertretern der CDU und des Landkreises.
herzlich-begruesst-wurde-bundesgesundheitsminister_201905021722_full

Von links: Ludger Kampel, Klaus Santen, Minister Spahn, Sigrid Kraujuttis, Maria Lindemann, Magdalena Wilmes und Reinhard Winter. Foto: Ludger Jungeblut
Während des gut einstündigen Meinungsaustausches im Seniorenzentrum, das unter Leitung von Christian Tenkleve am Mittwoch zehnjähriges Bestehen feierte, mahnte Spahn eine faire Debattenkultur an. Es gelte im Blick zu behalten, dass der andere ja auch recht haben könnte. Zugleich wandte er sich gegen die Verächtlichmachung von Kompromissen. Natürlich wisse er, dass die Schaffung von 13.000 neuen Stellen in der Pflege nur ein erster Schritt sein könne. „Aber wir müssen ja mal anfangen.“ Es gelte überdies, die Arbeitsbedingungen in der Pflege attraktiver zu gestalten – auch mit der Zielsetzung, dass Teilzeitbeschäftigte eine Stunde länger arbeiten.
mit-den-besten-wuenschen-wurde-bundesgesundheitsmi_201905021722_full

Mit den besten Wünschen wurde Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nach seinem Auftritt in Spelle verabschiedet. Vorne von links: Christian Tenkleve, Jens Spahn, Reinhard Winter, Maria Lindemann und Sigrid Kraujuttis. Foto: Ludger Jungeblut
Zur Sprache kam bei dem Meinungsaustausch mit dem Minister, dass ambulante Pflegedienste im Emsland wegen fehlenden Personals inzwischen viele Anfragen ablehnen müssen. Zugleich wurde auf die deutlich bessere Bezahlung in Nordrhein-Westfalen verwiesen. Der Speller Arzt Wolfgang Brinkmann betonte die Notwendigkeit, die Studienplätze für Medizinstudenten zu erhöhen. „Wir brauchen als Hausärzte Praktiker und keine Uniprofessoren.“

Kommen dank Minister Spahn weitere Ärzte nach Spelle?

Auch Maria Lindemann lenkte den Blick auf die ärztliche Versorgung in Spelle. Leider habe es die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen abgelehnt, einen Kinderarzt sowie die Nebenstelle eines Rheinenser Hals-Nasen-Ohren-Arztes in der Gemeinde zuzulassen. Nach Darstellung von Minister Spahn besteht die Möglichkeit, im Wege einer Ausnahmegenehmigung derartige Stellen zu genehmigen. Er versprach, sich um dieses Thema kümmern zu wollen.

Opposition in Spelle unterstützt CDU-Kandidatin

26. März 2019

 

UnterstuetzungMariaLindemann

Spelle. Die CDU-Kandidatin für die Samtgemeindebürgermeisterwahl in Spelle am 26. Mai, Maria Lindemann (50), wird auch vom Unabhängigen Bürgerforum Spelle (UBS), der SPD und der Lünner Liste unterstützt.

CDU-Mitglieder der Samtgemeinde Spelle setzen auf Maria Lindemann

9. November 2018

Die Mitgliederversammlung der CDU in der Samtgemeinde Spelle war heute mit knapp 300 Anwesenden klasse besucht!
Hierbei standen neben Vorstandswahlen (u.a. Klaus Santen weiterhin Vorsitzender) und Ehrungen von Ausgeschiedenen (z.B Willi Brundiers) auch die Wahl eines Kandidaten für die Samtgemeindebürgermeisterwahl an.

Herzlichen Glückwunsch an Maria Lindemann zur Wahl als CDU-Kandidatin für das Amt der Samtgemeindebürgermeisterin. 212 Stimmen votierten für Maria Lindemann und 65 Stimmen für Stefan Sändker.
Herzlichen Dank an Stefan Sändker für den fairen Wettstreit und die Bereitschaft zur Kandidatur! Es waren tolle gemeinsame Vorstellungsrunden in der Samtgemeinde Spelle.

KanditenbildnachWahl

Herzlichen Glückwunsch an Maria Lindemann hierzu auch aus Spelle

Jetzt geht es um den Wahlkampf für den 26. Mai 2019.

Sändker und Lindemann für Führungsaufgabe in Spelle hoch motiviert

21. Oktober 2018

Vorstellung Kandidaten 16102018.png

Vorstellung der CDU Kandidaten am17.10.2018

7. Oktober 2018

17102018.png

Infoveranstaltung zur Nominierung des CDU- Samtgemeindebürger-meisterkandidaten/-in

29. September 2018

 

MariaLindemannUNDStefanSaendker
Kandidatin Maria Lindemann (CDU), Samtgemeindevorsitzender Klaius Santen, Kandidat Stefan Sändker

Vorabinformation und Terminreservierung:
Der CDU Ortsverband Spelle läd alle Mitglieder und politische Freunde/ Interessierte zu einer Infoveranstaltung zur Nominierung des CDU- Samtgemeindebürgermeisterkandidaten/-in Maria Lindemann und Stefan Sändker ein. Nach der Vorstellung soll auch noch eine Fragerunde anschließen.

Ort: Diele Wöhlehof
Wann: Mittwoch 17.10 um 19.30 Uhr.

Kommt vorbei und informiert euch!